Es ist nicht nur nötig, zu wissen, wie man den Mate richtig zubereitet; auch die Qualität des Krautes, das wir verwenden, um den Mate zu machen, ist grundlegend wichtig, um seinen Geschmack, sein Aroma zu bestimmen und beim Trinken etwas Schönes zu empfinden. Um zu wissen, ob das Kraut gut ist, müssen wir unsere fünf Sinne heranziehen:

Das Sehen:

Es ist überaus wichtig, die Farbe des Krqautes zu beobachten. Am besten ist eine grün-gelbliche Farbe, in keinem Fall darf das Grün intensiv sein und bräunlich wirken Es muss auch Harmonie zwischen den verschiedenen Komponenten bestehen: dem Stiel, dem fetten Blatt, dem feinen Blatt und dem Blattpulver. Die passenden Proportionen bestimmen den Geschmack der Mischung..

Gefühl und Gehör:

Das Anfühlen kann auch viel Aufschluss über den Mate geben. Die Konsistenz muss die eines gut trockenen Blattes sein, und während wir es mit den Händen befühlen, müssen wir ein subtiles Geräusch hören und sehen, dass eine kleine Menge Blattpulver abfällt.

Geruch:

Das Aroma eines guten Krautes ist immer frisch und trocken, leicht geröstet. Man muss sehr darauf achten, ob der Geruch zu stark ist oder Anzeichen von Feuchtigkeit erkennen lässt, denn wenn man auch seitens des Krautes eine gewisse Bitterkeit wünscht, so ist doch zu starkes Aroma kein gutes Zeichen.

Geschmack:

Wir kennen alle die Würze des Mate: er muss einen frischen  Geschmack haben, mit einem kleinen bitteren Extra. Das Mate-Kraut ist von Natur aus bitter, und in dieser Hinsicht wird die Würze durch mehrere Faktoren bestimmt, wie die Herkunft oder die Art der Bearbeitung.

Ist das Pulver gut oder schlecht?

Das Pulver des Krautes ist eine überaus wichtige Komponente : es handelt sich um ein sehr stark gemahlenes Blatt. Dies bringt dem Kraut Konsistenz und Körper, und bei der Zubereitung kommt es so zu Schaum und Aroma, um den endgültigen Geschmack eines guten Mate aufzunehmen. Trozdem müssen wir bei der Zubereitung eines guten Mate vermeiden, dass er am Boden sitzen bleibt und die Brennquelle verstopft; deswegen müssen wir das Kraut mit dem Kopf nach unten legen und schütteln, bevor wir mit der Vorbereitung beginnen.

Wenn man diese Kniffe mit einer korrekten Zubereitung verbindet, bekommt man ein reiches Teegetränk, das aufbauend wirkt und alle Eigenschaften hat, die man von enem guten Mate erwartet.