Der Weg  des Vorbereitens ode « Zelebrierens » eines Mate beinhaltet  eine  Reihe von Techniken  und Kniffen, damit das Ergebnis hervorragend wird. Die auf Mate speziaisierte Sommelierin Valeria Trapaga erklärt uns hier alles, was man wissen muss, um wie ein Fachmann vorzugehen.

Die Qualität des Krauts

Der  erste Schritt ist die Verwendung eines Krauts guter Qualität für unseren Mate, denn dies bestimmt weitgehend Geschmack, Textur und Aroma. Wir können ein gutes Kraut unter Einsatz unserer fünf Sinne erkennen: die Farbe muss gelb-grün sein, mit einer Harmonie zwischen Pulver, Blatt und Holz, bei trockener Textur und leichtem Knistern. Das Arom muss frisch und leicht angeröstet sein, wobei der Geschmack leicht bitter sein muss.

Ein gut gepflegter Mate

Wenn der Mate korrekt gepflegt ist, kann er die Attribute des Krauts absorbieren und die Geschmacksrichtungen übertragen, deshalb ist es vor der Zubereitung wichtig, sich zu überzeugen, dass der Mate, den wir verwenden, geeignet ist (er muss eine enge Basis und eine breite Öffnung haben), und dass er auch gut geflegt ist.

Wie ist er zu pflegen? Wir nehmen das Mate-Kraut, geben heißes Wasser dazu und und lassen ihn eine ganze Nacht ruhen. Am Morgen reiben wir alle Ränder mit einem Löffel ab und nehmen den holzigen Stiel heraus. Nötigenfalls wiederholen wir diesen Vorgang, bis er ganz sauber ist und lassen ihn dann in der Sonne trocknen.

Die Schritte zur Vorbereitung eines perfekten Mate

  1. In das Mate-Gefäß werden ¾ Teile Kraut eingegeben.
  2. Der Behälter wird mit der Öffnung nach unten gehalten und gründlich geschüttelt, damit sich alle Ingredienzien vermischen und sich gleichmäßig verteilen.
  3. Wir führen den Mate langsam auf seine Ausgangsposition zurück, wobei zu beachten ist, dass das Kraut um 45° geneigt ist und somit eine Art Öffnung bildet. Durch diese geben wir  ein wenig nicht zu heißes Wasser zu ( empfohlen wird eine Temperatur von 70° C bis 80° C), um den unteren Teilz u durchfeuchten.
  4. Jetzt wird der Brenner eingeführt, mit Druck gegen die Innenwand des Mate-Gefäßes, wonach keine Bewegung mehr erfolgen soll.
  5. Nun wird nach und nach das Wasser auf die Seite des Mate gebracht, wo sich der Brenner befindet.

Fertig! Das Ergebnis ist eine schaumige und liebliche Infusion, mit dem lang anhaltenden Geschmack des Krauts.